„YOU CAN(T) DO IT“ – HATER VS. NAYSAYER

Warum man Naysayern nicht böse sein soll, und was sie von Hatern unterscheidet

18. März 2018

„Ach Kind, lern´ doch etwas Gescheites!“

„Nein, das ist viel zu riskant!“

„Such dir doch einen sicheren Job!“

 

Wer kennt sie nicht? Die ewige Leier der Familie und Verwandtschaft. Jeder mit einem etwas kreativeren Berufswunsch, oder gar mit dem Wunsch, sich selbstständig zu machen, wird so ähnlich Sätze schon gehört haben. Die Standardfloskeln der guten, alten Naysayer.

Doch was ist mit dem Begriff „Naysayer“ gemeint und was unterscheidet sie von „Hatern“?

Naysayer sind häufig im engsten Umfeld

Ein Naysayer ist eine Person, die immer das Schlimmste befürchtet, mit dem schlechtesten Ausgang rechnet und generell die Meinung vertritt, dass etwas nicht funktionieren wird. Die meisten Naysayer findet man für gewöhnlich in der eigenen Familie. Selbstverständlich gibt es auch unter gleichaltrigen Freunden Naysayer, mit größter Wahrscheinlichkeit findet man sie jedoch im engsten Kreis der Familie. Aber woran liegt das?

Häufig entspringt dieses Problem einem Generationenkonflikt. Wenn man seiner Großmutter stolz erzählt, man beginnt jetzt den Bachelor in Content-Production oder studiert Kommunikationswirtschaft, dann wird sie einfach nur Bahnhof verstehen. Berufsfelder sowie Studiengänge entwickeln sich weiter. Es gibt mittlerweile ein breites Spektrum an Angeboten neben den Evergreens wie Medizin oder Jura. Das darf man sich jedoch nicht wirklich zu Herzen nehmen und ist auch nicht böse gemeint. Wir haben ja auch keine Ahnung von den Berufen vor 40 Jahren. Sieh das Ganze also nicht als Kritik, sondern lass dich davon motivieren, überzeuge deine (Groß-)Eltern vom Gegenteil und zeige ihnen, dass du erfolgreich deinen Traum leben kannst!

Hater vs. Naysayer – Der Unterschied

Grundsätzlich kann der Unterschied zwischen Hatern und Naysayern mit einem Satz aufgezeigt werden: Naysayer wollen das Beste für dich, Hater wollen dich scheitern sehen!

Naysayer haben kein Problem mit deiner Persönlichkeit, deinem Aussehen oder deinen Taten. Sie sind nur besorgt, häufig auch davon überzeugt, dass du nicht erfolgreich sein wirst. Das kann ein Resultat der eigenen gescheiterten Träume sein, oder schlicht und einfach ein anderer, skeptischer Zugang zu bestimmten Dingen. Hater hingegen wollen beleidigen. Sie wollen dich entweder direkt beleidigen, oder dich in dem, was du tust scheitern sehen. Hier ist kein freundlicher, konstruktiver Hintergrund vorhanden, sondern häufig purer Hass und Neid. Auch wenn es ähnliche Ursachen geben kann (die Verwirklichung der eigenen Träume scheiterte, daraus resultiert Frust und Neid), so äußert sich diese Frustration in eben diesen unterschiedlichen Formen. Hier gilt es auf jeden Fall, zu differenzieren!

Wie gehe ich mit Hatern & Naysayern um?

Egal ob gut oder böse gemeint: Hater und naysayer sind nichts weiter als Treibstoff für dich. Sie sind das Benzin, das deinen Motor zu Höchstleistungen beflügelt. Bediene dich einer Taktik der Super-Erfolgreichen und ändere deine Sicht der Dinge: Wenn du Hater & Naysayer nicht als nerviges Übel siehst sondern als Zeichen, dass du auf der richtigen Spur bist – als das Kerosin für den Kampfjet, der du bist – wirst du tief in dir drin einen Antrieb finden, den du so noch nie kanntest. Vielleicht ist das der Turbo, nachdem du schon lange gesucht hast?

Denk immer daran: In der Geschichte der Menschheit ist noch niemals jemand erfolgreich geworden ohne Hater oder Naysayer gehabt zu haben.

Die, die machen werden denen, die nur reden immer ein Dorn im Auge sein, da sie sie tagtäglich an die eigenen nie gelebten Träume erinnern.

You can´t have success without attention. And you can´t have attention without critics. So go out there and get your share of criticism as quick as possible.

Naysayern sollte man also auf keinen Fall böse sein. Wie gesagt, sieh diese viel mehr als Ansporn, um sie vom Gegenteil zu überzeugen. Aber auch Hater zu haben, ist im Grunde etwas Positives. Warum, das erfährt ihr hier.

Keep on dreaming. Keep on doing.

Ilja & Pedram

 

Pedram & Ilja

Die Welt braucht Träumer. Die Welt braucht Macher. Doch mehr als alles andere braucht sie Träumer, die machen. Pedram & Ilja.

Die studierten Kommunikationsprofis und Unternehmensgründer gehen ihrer Leidenschaft für Marketing & Sales sowie Mindset & Leadership als Founder, Blogger, Manager, Speaker & Autoren täglich nach.

Mit dreamerswhodo.at gründeten sie eine Plattform für die „Hustler“ dieser Welt. Sie dokumentieren Ihren Alltag und geben mit Ihren Partnern transparente Einblicke, Tipps & Insights in und aus ihre/r Business Welt.

Möchtest du mehr erfahren? Dann melde dich einfach unter contact@dreamerswhodo.at